Hahnenklee: Park-Tour-Ladieswochenende

Sechs Ladies beschlossen einen Kurztripp nach Hahnenklee, um den Park zu testen und am nächsten Tag eine schöne Tour im Harz zu erkunden. Der Wetterbericht sah eher mäßig aus, aber wir wollten biken. Also 06h00 Wecker klingeln, 07h30 Räder und Mädelz einsammeln und auf geht`s zum Brocken. Dunkle Wolken und Regen auf der Fahrt entsprachen leider der Wettervorhersage. Egal – positive thinking. Am Park angekommen, sind wir erst mal in den Bikeshop, da Katjas Schatwerk verbogen war. Sofort wurde ihr geholfen und uns allen auch ein super Tipp mitgegeben: Zur Unterstützung des „Gorillas“ (Ellbogen raus) hilft es, den Lenker nach vorne zu drehen. Sofort probiert und als sehr gut befunden! Probiert es mal aus. Der Bikeshop ist sher empfehlenswert, da super Service, entspannte Atmosphäre mit Barhockern am Tresen, so dass man beim Schrauben zu schauen kann. Dann endlich zum Lift und ab nach oben. Flowtrail zum Einrollen ist immer gut und hat allen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Nach 2 weiteren Abfahrten leider Gewitter und starker Regen. Tja, dann müssen wir wohl PAuse machen und Einkehren. Nach 1h war alles vorbei und wir hatten noch nicht alle Linien probiert, daher schnell nach oben. Bei einer Liftfahrzeit von 11min blieb immer reichlich Zeit, um Hasen, Füchse, Eichelhäher usw. zu beobachten. Der Waldboden hat die Regengüsse schnell aufgesogen. Downhill, A-Line, Freeride, Flowtrail  waren für uns alle ein riesen Spaß. Wir sind Fahrerinnen aller Level und der Park bietet für jede etwas!

Am nächsten Tag hieß es für vormittag wieder Regen. Also überbrückten wir mit einem ausgiebigen Frühstück in einer kleinen Bäckerei, shoppten im Bikeshop und 11h00 ging es auf zur Tour, die wir von der Volksbank Arena Harz-Seite runter geladen hatten. Die Tour klang viel versprechend mit 1000hm und hohem Singletrailanteil. Bald merkten wir, dass die Tourbeschreibung nicht wirklich zutrifft: breite Waldwege überwogen leider. Also beschlossen wir nach einer schönen Mittagspause, eine alternative Route zu wählen und über Wanderwege zurückzutreten. Wir wurden damit mit einem wunderschönen Trail belohnt, der uns zurück zur Bockswiese brachte. Der Trail ist technisch nicht anspruchsvoll, aber wunderschön flowig und ein Naturerlebnis, gespickt mit vielen Erklärungen zum Erzabbau. Nach 650hm und 30km haben wir am Spiegelteich gechillt bei Eiskaffee, Radler, Currywurst, Gummitierzeux und anderem Süßkram. Petra war so waghalsig und ist ins Wasser gehüpft -Respekt-es war nicht gerade warm. Dann hieß es Abschied nehmen und ab zu den Autos. Räder und Klamotten waschen, Bikes zerlegen, Abschiedskuchen und ab auf die Autobahn.

Fazit: Wir kommen wieder – sowohl zum Park als auch, um viele Trails zu erkunden! Es waren sehr schöne zwei Tage und wir haben noch mehr Lust auf die Bikesaison 2017.

Cheerz,

Judith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.